Ida

Am Mittwoch vermuteten wir den Beginn ihrer Geburt. Ihr war unheimlich übel und so wie sie sich fühlte kannte sie sich nicht. Zum Glück flaute es wieder ab und sie konnte einige Stunden schlafen. Am Morgen in der 40+6 ssw ging es dann nämlich los. Ab 4 Uhr morgens konnte sie nicht mehr schlafen. Ein Rhytmus von 7-10 Minuten Wehen entwickelte sich...So ging es über den Morgen weiter und die Wehen pendelten sich kürzer ein. Am Vormittag ein kurzer Check zu Hause und die erfreuliche Nachricht, dass der Muttermund sich geöffnet hat. 3cm war der werdenden Erstmama im ersten Moment aber zu wenig.

 

Geduld ist eine Tugend und gerade in der Geburtshilfe oberste Priorität. Wir verabschiedeten uns und trafen uns am Nachmittag nach ihrem nächsten Anruf im Kreißsaal. Den Rest der Eröffnungsphase vertönte sie in der Entspannungswanne. Für die Übergangsphase ging es wieder raus auf die Matte und sie wurde aktiv. Am Abend wurde der Fruchtblase nach geholfen, damit es weiter ging und dann ging alles ganz schnell. Das Baby drückte sich durchs Becken. Auf den Knien auf der Matte, abgestützt auf dem Schoß ihres Mannes gab sie dem Pressdrang nach. Minimal konnte man etwas vom Köpfchen in der Wehe sehen. Vor—zurück—vor—zurück... noch ein letzter Positionswechsel in die tiefe Hocke, unter den Armen gestützt von ihrem Mann und zwei Wehen später kam die kleine Ida um 20.24 Uhr direkt in Mamas Arme. Dick grünes Fruchtwasser zeigte sich. Bevor die Kinderärztin sie haben wollte/konnte, schrie Ida ganz laut und damit verabschiedete die Kinderärztin sich wieder. Die Placenta wurde 20 Minuten später unkompliziert geboren. Der Plan war ambulant wieder nach Hause zu gehen...Ida zeigte sich jedoch trotz bonding stöhnend angestrengt. Regelmäßiges stimulieren und ärgern war nötig, damit ein erneuter Besuch von der Kinderärztin erspart blieb. Es wurde immer besser, doch auf Station mussten weitere Kontrollparameter erledigt werden. In der Familiensuite fanden Ida und ihre Eltern vorerst ihre Ruhe. Einen Tag später wurde jedoch unfreiwillig nochmals umgezogen...in die Kinderklinik zur Antibiotikagabe. Ida geht es aber den Umständen entsprechend einer Infektion gut und Mama weicht nicht von ihrer Seite. Gute Besserung süße Maus und ich wünsche euch als Familie ein baldiges Wochenbett zu Hause mit ganz viel Ruhe und Nachholzeit 

#birth #midwife #ersteskind #grünesfruchtwasser #infektion #antibiotikum #family

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

 

 

Hebammenpraxis Hand aufs Herz

 

Denise Finke

Marktstr. 24

36037 Fulda

 

kontakt@handaufsherz-fulda.de